Dr. Franz Ahamer, Psychotherapeut

in Ausbildung unter Supervision

Angst, Angstgefühle kennen wir alle, Angst ist nichts ungewöhnliches! Sie hilft uns in vielen Situationen, die bedrohlich sind, oder sein können.

Wenn mir des Nachts Schritte im Dunkeln folgen, dann kann das auf etwas hinweisen, dass mir gefährlich werden kann!
Oder ich höre ein Geräusch in der Wohnung und bin mir nicht sicher, ob jemand ausser mir noch da ist, dann habe ich Angst und diese Angst hilft mir diese mögliche Bedrohung zu erkennen und etwas gegen sie tun zu können.

Diese Angst hat eine reale Grundlage, sie ist eine Realangst

Doch es kann sein, dass sich Angst verselbständigt. Sie hat dann keine aktuelle Grundlage in der Umwelt, sondern bezieht sich auf etwas, was vielleicht einmal passiert ist.
Mir persönlich hat jemand einmal grosse Angst eingejagt!, oder ich habe mich vor etwas besonders gefürchtet. Das war, als ich ein Kind war. Seit dem - und das ist schon wirklich viele Jahre her! - habe ich immer wieder Angst und grosses Unwohlsein, wenn mich irgendetwas an diese Situation erinntert. Das fällt mir meistens gar nicht auf. Ich habe einfach diese Angst! Erst viel spätet ist mir klar geworden, was mich da so ängstigt und nun komme ich mit dieser Angst besser klar.

Diese Angst hat keine aktuelle Bedrohung als Grundlage. Sie beeinträchtigt im Alltagsleben sehr. Eine Psychotherapie ist hier das Mittel der Wahl.


Eine genaue Beschreibung einiger Angstphänomene aus der Sicht der Diagnostik, finden Sie auf der Fortsetzungsseite zur Angst